Stadtwildnis Nordbahnhof

ein Projekt für die Umweltmusterstadt Wien

Unsere Vision

First urban nature park

Die Umweltmusterstadt Wien zeigt...

...am Nordbahnhof wie man Stadtentwicklung und Naturschutz in Einklang bringt. In enger Kooperation mit der Bevölkerung entsteht ein weltweit einzigartiges Projekt. ( (Bild- Barkarbystaden / Schweden © Tovatt Architects & Planners AB)

Die Umweltmusterstadt Wien zeigt...

First Urban Nature Park

Die Gstett'n: Das ist der Stoff, von dem unsere Kinder einmal in Erinnerungen schwelgen werden. Oder von dem sich so mancher von uns gerne zurückerinnert, oft mit dem Nebensatz im Kopf: "Die arme Jugend von heute, so etwas gibt's ja mittlerweile gar nicht mehr!" Gibt es doch. Am Nordbahnhof.

First Urban Nature Park

Hier wird wird ein einzigartiger Platz geschaffen. Naturschutz mitten in einer Metropole. Jeder kann hier mitbeobachten, wie sich die Natur in der Stadt ihren Platz nimmt. Mit teilweiser Freizeitnutzung, teils reine Naturzone. Tierbeobachtung von eigenen Plätzen und das Erkunden auf angelegten Bretterpfaden durch die Landschaft. Visitor Center und Infotafeln sowieso.

Einmal im Jahr - nämlich im Juni...

...würde sich der „First Urban Nature Park“ in ein wahres Eldorado aus Wildblumen gespickt mit hohen Gräsern verwandeln und Blumenliebhaber und Naturfotografen aus aller Welt anlocken. Aus alten Bahntrassen würde ein buntes Farbenmeer entstehen, das sich im Sommerwind wiegt! Schmetterlinge, Käfer, Wild- und Honigbienen, Hummeln, Schnecken oder hunderttausende Grashüpfer würden diese Blumenmeere bevölkern!

Einmal im Jahr - nämlich im Juni...

Ein Denkmal vergangerner Zeit, der Wasserturm

Dort gibt es ein Restaurant mit Terrasse und Glasfront, wo man direkt in die Stadtwildnis blicken kann. Bäume überwuchern Bahnhof, Singvögel nisten in Autowracks, Turmfalken und Eulen brüten in Ruinen, Fledermäuse in alten Baumriesen, seltene Pflanzen wachsen auf vermeintlichen Trockenböden, die Wechselkröten wandern und laichen unbeeindruckt von den Menschen ringsum. Die Neuntöter haben freie Sicht auf ihre Beute.

Wissenschaftler aus aller Welt kommen nach Wien!

Wasserturm (1 von 1)
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Neuntöter M

Scheinbar reißt sich niemand um den Wasserturm. Dabei kann man ihn um 1€ haben.  Allerdings muß man ihn renovieren. Das kostet einen einstelligen Millionen Betrag. Wie kann diese Übung doch gelingen? Vielleicht als Besucherzentrum des EU-Life Projektes „Stadtwildnis Nordbahnhof“!
Das angeschlossene Kaffeehaus, samt Veranstaltungshalle sichert den laufenden Betrieb.

Von dieser Situation gehen wir aus...

…es gibt am Nordbahnhof eine riesige, lang brachliegende Gstetten. Einzigartiger Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere. Zum Teil streng geschützt. (z.b. Wechselkröte  (Tiedemann / Häupl 1994) & FFH-Richtlinie: Anhang IV, Zauneidechsen, oder auch der Neuntöter Vogelschutzrichtlinie)

Das Leitbild Nordbahnhof 2014 enthält einen 12 ha großen Grünraum, die Freie Mitte. Dieser soll naturbelassen bleiben, mit möglichst wenig Eingriffen.
Diese Freie Mitte wird zum Zentrum des neuen Viertels und zum Anziehungspunkt für das weitere Umfeld. Der Freiraum gliedert sich in unterschiedliche Bereiche:
Die Bestandstopografie, die Vegetation, die Bahntrasse, die Bebauung und neue Durchwegungen und Nutzungen. Das fügt sich zu einem großen Grünraum zusammen, in dem die Bevölkerung die Natur erleben und auch nutzen kann. 

Kinder Forschen und entdecken - der Bildungscampus Stadtwildnis

Die Gstettn am Nordbahnhof war für viele Kinder des 2. Bezirks schon immer ein Abenteuerspielplatz. Hier bietet sich die große Chance für unsere Kinder einen einmaligen Ort zu erhalten, wo sie forschen und Abenteuer erleben können.

„In der Natur ist die in der modernen Konsum- und Medienwelt unerlässliche Wahrnehmungsselektion und Reizabwehr überflüssig (…) Das fördert nicht nur realistischere Wahrnehmungen sondern auch die spontane Kreativität“ (Rainer Brämer).

Rund um die „Freie Mitte“ leben und lernen tausende Kinder. Der neue Bildungscampus kann einen Naturschutzschwerpunkt bekommen, damit setzt man neue Maßstäbe im Bildungsbereich.

Die Möglichkeit die Natur in unmittelbarer Nähe zu erleben macht Wien so einzigartig.

Mit dem Programm EULE – Umweltbildung der Stadt Wien bietet das Umweltressort ein tolles Programm für Kinder an.  Auch die Umweltanwaltschaft organisiert Lehrreiches, zb. das Programm „Vanessa“

 

Abschließend möchten wir Euch einen Text von Erika Brodbeck ans Herz legen:  „Die Bedeutung von Naturerleben für Kinder“  

Schon klar, das ist natürlich irgendwie utopisch aber die Chance ist da. Man muss nur zugreifen.

Jugendzentrum
Neue Zugänge
hochhinaus (c)WienerWildnis
Aufstiegsmöglichkeit
Balzplatz
Insektenparadies
Abenteuerspielplatz
Abenteuerspielplatz
Blütenmeer (c) WienerWildnis
Blütenmeer
Grasmeer

Starke Partner sichern internationale Beachtung

Stadt Wien: Umweltressort,  – MA22, MA42/49, Wiener Umweltanwaltschaft, Stadtplanungsressort, Bezirksvertretung
Wien setzt immer wieder sehr erfolgreich EU-Life Projekte um, z.B.:

Bund – UmweltministeriumInitiative Vielfaltleben – BM Rupprechter
Hier ist auch die ÖBB mit ihrem Nachhaltigkeitsmanagment ein sehr engagierter Partner.

Wichtig sind auch Promi-Patenschaft wie zb. Karl Markovics für die Wechselkröten bei der Initiative Vielfaltleben. 

„Die Kröte ist buchstäblich ein ‚märchenhaftes‘ Tier. Man findet sie bei den Brüdern Grimm, aber auch schon in viel älteren Geschichten. Was der Kröte an Schönheit fehlt, ersetzt sie durch Charisma“, sagt Schauspieler Karl Markovics

NGO: (WWF, Ökobüro, ÖGH etc.), Architektur: StudioVlay (Leitbild 2014, Freie Mitte)

Grundeigentümer/Investoren:
ÖBB – Nachhaltigkeitsmanagment, Entwicklungskonsortium Nordbahnhof (Wr. Städtische, Raiffeisen, und ÖVW)

Bürgerbeteiligung: IG Lebenswerter Nordbahnhof, Initativen wie Greenlab 

Artenschutz - Wechselkröte

„Die Kröte ist buchstäblich ein ‚märchenhaftes‘ Tier. Man findet sie bei den Brüdern Grimm, aber auch schon in viel älteren Geschichten. Was der Kröte an Schönheit fehlt, ersetzt sie durch Charisma“, sagt Schauspieler Karl Markovics

Am Blütenhanger, München – Unsere Vision im Kleinen perfekt umgesetzt:

Wir brauchen einen klaren, länglichen Teich, ca. 250m² groß und max. 30cm tief. Durch die länglich Form kann der Teich im Winter als Eisfläche benutzt werden. 
Der Teich muss eine sonnige Lage haben und keine umliegende Vegetation die Schatten wirft. Ist der Teich groß genug, ist es kein Problem, wenn am Rand geplanscht wird. Es ist sogar für das Naturerleben der Kinder wünschenswert. Schautafeln erklären u.a. warum der Teich einmal im Jahr austrocknen muß.

In München gibt es sehr viel Erfahrungen mit Ausgleichsmaßnahmen für die Wechselkröte. Z.B. die Entwicklung des Oertelplatzes in München-Allach.

Ausführliche Infos zu den Münchner Artenschutzprojekten und zur Anlage von Ausgleichs/Laichgewässer gibt es hier: Artenhilfsprogramm Wechselkröte – LBV München

Finanzierung

EU - Sponsoren - Crowdfunding

EU Förderung:

EU Förderung:

EU Life 2014-2020 unterstützt Programme zur Förderung der Biodiversität. Projekte zum Artenschutz werden bis zu 75% Co-finanziert. Das Projekt Urban Nature Park ist in dieser Form einzigartig und am Puls der Zeit.

EU - Life Programm

Sponsoren:

Ein idealer Partner ist das Entwicklungskonsortium bestehend aus ÖVW (Erste Bank Tochter), Wiener Städtische und Raiffeisen. Die "Erste wiener städtische Stadtwildnis" ist ein enormer Schub für die Entwicklung am Nordbahnhof.

Sponsoren:
Crowdfunding

Crowdfunding

Die 3. Säule der Finanzierung ist Crowdfunding. Als Vorbild dient hier der Verein „Friends of the Highline“ in New York. Es werden Führungen, Ausstellungen organisiert. Das Kaffeehaus beim Wasserturm brummt. Am Nordbahnhof wollen die Menschen mitgestalten. Sie betreuen schon jetzt Gemeinschaftsgärten und Baumscheiben und freuen sich schon auf die jährliche Stadtwildnispflege.

Friends of Highline

Das sagen die Bewohnerinnen

  • Babaabaabuuhaabääh HasiHasi PiepPiep Quakquack

    Teresa
  • Ich kann es kaum erwarten mit meinen Freunden die Gstettn zu erforsche. So wie es mein Papa als Kind immer gemacht hat.

    Annika
  • Ich freue mich auf eine Sonnenbank. Und lasst mir genug Heuschrecken, Zikaden, Käfer etc sonst werde ich hungrig und unausstehlich.

    Zauneidechse
  • Hecken und eine gute Übersicht. Dann fühl ich mich wohl. Hoffentlich ist nach meiner nächsten Afrikareise am Nordbahnhof noch alles so wie es war!

    Neuntöter
  • Mir sind sonnige, klare Tümpel wichtig. Dort kann ich nach meinen Freunden rufen und in Ruhe mit ihnen plaudern.

    Wechselkröte

Bist du von der Stadtwildnis fasziniert?

Das Projekt als PDF findet ihr hier:

Hilf uns die Geschichte unter die Leut zu bringen!